TikTok auf dem Vormarsch im Azubimarketing

Im letzten Sommer hat das Klinikum Dortmund für Furore gesorgt, als es auf TikTok mit einem eigenen Arbeitgeber-Kanal live ging. Seitdem ist einiges passiert. Die Anzahl der Arbeitgeber und Ausbilder, die sich auf TikTok tummeln und es im Azubimarketing strategisch einsetzen, ist deutlich gestiegen.  Noch dazu hat TikTok selbst sich stark weiterentwickelt und ermöglicht es nun beispielsweise auch Anzeigen zu schalten. Es wird also höchste Zeit für ein TikTok Arbeitgeber-Update! 

Der Lebensmitteleinzelhandel rückt an

Quelle: Lidl Karriere

Wie so oft, sind Unternehmen aus dem Lebensmitteleinzelhandel unter den Ersten, die sich auf das neue Terrain TikTok wagen. So sind mittlerweile Kaufland, Edeka und LIDL auf TikTok aktiv und buhlen um die Aufmerksamkeit von Schülern.  Besonders der Auftritt von LIDL fällt auf. Der Lebensmitteldiscounter  hat sich zum Start seines Arbeitgeberauftritts einer simplen, aber effektiven Mechanik bedient. LIDL hat eine so genannte Hashtag-Challenge ins Leben gerufen. Unter dem Hashtag #movelikelidl tanzen die eigenen Azubis mit Zitronen und Tomaten eine Choreografie vor. Damit dies auch Aufmerksamkeit und Reichweite bekommt, hat LIDL TikTok Creator – so nennt man Influencer auf TikTok – angehalten bei der Challenge mitzumachen. Die Strategie hat Erfolg: Nach eigenen Angaben erreicht LIDL innerhalb des ersten Tages über 36 Millionen Aufrufe und die TikTok-Karriere-Seite über 34.000 Follower sowie über 230.000 Likes. Seit dem fulminanten Start unterhält Lidl seine wachsende Community mit witzigen Videos, nimmt selbst an Challenges teil, integriert aber auch relevante Inhalte, wie „Wie sieht ein Outfit in der LIDL Zentrale eigentlich aus“ oder stellt das eigene Abiprogramm vor. So sieht TikTok im Azubimarketing aus!

Aber auch OTTO war schon letztes Jahr auf TikTok aktiv. Mit der Kampagne #machdichzumotto hat das e-Commerce Unternehmen viel Aufmerksamkeit erzielt. Der Hashtag wurde bis heute 218 Millionen Mal aufgerufen (Stand Mai 2020).

Auch die erste Behörde legt los

Der Handel gehört aufgrund der angespannten Personalsituation oft zu den First Movern. Bei TikTok hat sich aber auch ein Arbeitgeber getraut, der bei Jugendlichen ohnehin zu den beliebtesten gehört: Die Polizei. So ist auch die Polizei NRW seit einiger Zeit auf TikTok unterwegs. Wie es dazu kam hat uns Julian Kösters als Verantwortlicher verraten:

Team HR: Welche Ziele verfolgt ihr mit euren Arbeitgeber Auftritt auf TikTok?

Seit einem Jahr liegt bei uns in der Werbekonzeption ein Fokus auf die Ansprache von Schülerinnen und Schüler in der ersten Berufsfindungsphase. Das ist in der Regel die 8. Klasse. Auf TikTok wollen wir diese Zielgruppe kanal gerecht ansprechen und auf den Polizeiberuf aufmerksam machen bzw. einen ersten Touchpoint generieren.

Team HR: Warum habt ihr euch für ausgerechnet für TikTok entschieden?

TikTok ist aufgrund seiner Nutzerstruktur ein interessantes Netzwerk für das Recruiting. Die Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler bewegt sich auf dieser Videoplattform und kann durch kanal gerechte Videos effektiv erreicht werden. Die jüngsten Downloadzahlen der App zeigen ein steigendes Interesse und Nutzerwachstum. Außerdem bewegen sich noch nicht so viele Arbeitgeber auf dem Kanal, sodass zum jetzigen Zeitpunkt die Zielgruppe empfänglicher ist für Content von Unternehmen.  

Team HR: Welches war euer bisher wichtigstes Learning nach den ersten Wochen auf TikTok?

Die interne Kommunikation. Um auf einem strittigen Kanal mit lustigen Videos als Polizei NRW Nachwuchswerbung zu betreiben, benötigt es eine professionelle interne Kommunikation, um die Beweggründe und Motivation an die Kolleginnen und Kollegen zu bringen. Zudem funktionieren Videos der Polizei NRW Karriere innerhalb des TikTok Universums weitaus besser als eine Verlängerung in bestehende, etablierte soziale Netzwerke. Außerhalb fehlt es an Verständnis, da TikTok Trends und Machart dort (noch) nicht bekannt sind.

Wir finden es mutig, dass nun auch die erste Behörde TikTok dauerhaft nutzt, nachdem die Bundeswehr ihren Kanal nach der Datenschutz Debatte wieder gelöscht hat.

Die Personalabteilung: Der Kanal für HR’ler

Tatsächlich gibt es aber auch einen Kanal, der “uns” anspricht – also uns Personaler. Der Kanal heißt diePersonalabteilung und wird von Gesine Schulz betrieben. Gesine hat sich insbesondere in den letzten Wochen zum TikTok Superstar entwickelt und schon über 1,4 Millionen Aufrufe erzielen können. In unserem aktuellen Podcast (LINK) hört ihr, warum sie sich für dies Kanal entschieden hat und gibt Arbeitgebern, die auf TikTok aktiv werden wollen wichtige Tipps. Hört also gern mal rein! Warum Du TikTok im Azubimarketing im Auge behalten solltest, verraten wir Dir übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.