In fünf Schritten zum Kreativ- / Agenturbriefing

Wer kennt es nicht: Die Mitarbeitersuche wird immer schwieriger. Deutschlandweit werden über 2.000 Bademeister gesucht! Die Sorge ist, dass Kinder sonst nicht mehr schwimmen lernen können. er kennt das nicht aus dem eigenen Unternehmen? In Panik beauftragt die Geschäftsleitung oder HR eine Kreativagentur für die Entwicklung einer neuen Personalmarketingkampagne. Jedoch, kann das Ergebnis immer nur so gut werden, wie Du die Agentur fütterst. Dieser Beitrag zeigt Dir, was ein gutes Agenturbriefing enthalten sollte, damit diese auch eine wirklich gute Kampagne machen kann. Denn schlechte Kampagnen kennen wir ja alle zu Genüge 😉

Organisatorisches

Stecke vorab den Rahmen ab. Wer ist bei Euch Ansprechpartner? Welches Budget steht zur Verfügung? Nenne, wenn möglich, auch schon ein Media-Budget. In welchem Zeitraum plant ihr die Kampagne durchzuführen? Bis wann erwartest Du von der Agentur die Grundidee?

Informationen zum Unternehmen

Stell Dein Unternehmen in Kurzform vor (Unternehmensgröße, Standorte, Mitarbeiterzahl). Beschreibe auch, was die Kernaufgaben des Unternehmens sind und wer zu euren wichtigsten Kunden zählt. Gibt es Besonderheiten, Branchenpreise? Führe diese hier auf!

Aufgabenstellung

Formuliere im Agenturbriefing konkret, was Du von der Agentur erwartest. Welche Problemstellung soll bearbeitet werden? Je konkreter Du hier die Erwartungen formulierst, desto zielführender kann die Agentur arbeiten. Nimm Dir Zeit! Formulierungen wie „Entwicklung einer Kampagne zur Findung von Bademeistern“ reicht nicht aus.

Vergiss nicht im Anschluss anzugeben, wie das Ergebnis vorgestellt werden soll. Welche Form der Präsentation und welchen Umfang erwartest Du? Damit Du später gut vergleichen kannst, macht es Sinn hier einheitliche Vorgaben zu haben.

Bedenke jedoch, dass eine Agentur hier für Dich immer in Vorleistung geht. In einer Ausarbeitung steckt viel Arbeit und viele Ideen. Es wird nicht möglich sein, Dir jede Idee auszuarbeiten. Achte daher auf die Arbeitsweise und die Grundidee. Du wirst auch merken wie gut eine Agentur verstanden hat, wie Dein Unternehmen / Deine Branche tickt und sich hineinversetzen kann.

Deine Zielgruppe

Formuliere auch hier so konkret wie möglich. Wer sind zum Beispiel die gesuchten Bademeister? Sind dies Sportstudenten mit Zusatzausbildung, die neben dem Studium jobben? Sind die ausgebildete und erfahrene Leute? Wie alt sind Bademeister im Durchschnitt? Wie ist das Verhältnis von Bademeistern und Bademeisterinnen? Gibt es vielleicht sogar eine „Soll-Perspektive“? Zum Beispiel, dass Bademeister künftig besonders kommunikativ sein sollten?

Möchtest du ein Konzept entwickeln, das eher Zielgruppen übergreifend ist, weil beispielsweise eine ganze Branche beworben werden soll, versuche dennoch durch eine Zielgruppensegmentierung dies im Agenturbriefing so konkret wie möglich zu machen.

Deine Arbeitgeberpositionierung

Dies sollte das Herzstück Deines Agenturbriefings sein. Eine Arbeitgeberpositionierung zu erarbeiten erfordert viel Mühe und Zeit, aber es lohnt sich! Übrigens…wir können Dir dabei helfen 😉 Auch hier gilt das oben Geschriebene: Je besser und treffender deine Positionierung beschrieben ist, desto konkreter kann eine gute Agentur darauf arbeiten. Deine Positionierung sollte klar herausstellen, was Dein Unternehmen ausmacht, welche Werte bei euch gelebt werden und was die Unternehmenskultur kennzeichnet.

Genauso muss aber auch hervorgekommen werden, was Dein Unternehmen anders macht als die anderen? In (fast) jeder Branche gibt es starke Mitbewerber, warum sollte jemand ausgerechnet zu dir kommen? Einen wirklichen Unterscheidungspunkt zu finden ist oftmals nicht einfach. Versuche Dich hier nicht in leeren Floskeln oder Hygienefaktoren zu verlieren. Ein Obstkorb wird niemals ein wirklicher ausschlaggebender Punkt sein, warum jemand zu dir kommt und bei Dir bleibt. Eine wertschätzende Führung jedoch schon.

Als drittes ergänzt eine Soll-Perspektive des Managements deine Positionierung. Wo und wie wird das Unternehmen künftig gesehen, wohin wird gesteuert? Welche Aspekte resultieren daraus, die Anforderungen an neue Mitarbeiter stellen?

Du merkst, gerade dieser Punkt der Arbeitgeberpositionierung ist herausfordernd. Lasse Dich hier bei der Erarbeitung professionell begleiten. Wer dies im stillen Kämmerlein nach besten Wissen und Gewissen versucht zu erarbeiten, verbrät im schlimmsten Fall Gelder und verschwendet Zeit, wenn die Kampagne am Ziel vorbei geht oder einfach die Zielgruppe nicht anspricht.

Du merkst ein Agenturbriefing braucht Zeit, ist aber kein Hexenwerk. Wir wünschen Dir viel Erfolg bei der Suche nach einer passenden Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.