Social Media im Personalmarketing: Lachen ist erlaubt!

Vor ein paar Wochen haben wir uns in einem Beitrag dazu geäußert, wie schade wir es finden, dass Social Media im Personalmarketing – vor allem Postings mit Stellenanzeigen – leider oft lieblos gestaltet sind. Okay – vielleicht ist “geäußert” ein wenig untertrieben. 😉 Wir waren leicht angesäuert, denn: ES. GEHT. SO. VIEL. BESSER.

Und vor allem humorvoller. Denn mal ganz ehrlich: Wer hat denn gesagt, dass Recruiting immer Ernst und seriös sein muss? Natürlich ist die Tonalität stark zielgruppen- und unternehmensabhängig und bei der Suche nach einer Position im Management wird vielleicht nur das hippe Start-up einen amüsanten Post absetzen – der Konzern eher weniger. Aber vor allem in der Suche nach jungen Nachwuchskräften und Azubis ist Lachen und Humor auf jeden Fall erlaubt! Und nicht nur das: Gerade in sozialen Netzwerken kommen Beiträge, die humorvoll und mit (Wort-)Witz gestaltet sind, oft viel besser an und erreichen so auch viel mehr Menschen.

DB Karriere spricht die Sprache der Zielgruppe

Ein besonders gutes Beispiel für humorvolle zielgruppengerechte Ansprache liefert die Deutsche Bahn auf ihrem Instagram Account.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Hinter diesem Post steckt sogar noch mehr Rafinesse, als sich auf den ersten Blick zeigt. Denn die Kollegen der DB heben hier nicht nur geschickt und auf eine lustige Art den Benefit des 13. Monatsgehalts hervor. Sie nutzen dafür gleichzeitig eine ganz spezielle Art des Bildes. Diese Form der Bilder nennt man im Internet “Memes”. Meistens handelt es sich dabei um Bilder von bekannten Personen – Screenshots auf Film und Fernsehen oder Trash-TV-Shows – in Kombination mit einem meist ironischen Text. Vorbild dieses von DB eigens kreierten Memes ist ein sehr berühmtes mit dem Bild von Leonardo DiCaprio. Die DB zeigt hier nicht nur, dass sie verstanden hat, welche Sprache ihr Zielgruppe spricht – sie versteht es auch, ihre Benefits kreativ zu kommunizieren.

LIDL ist Meister der Wortspiele – auch im Personalmarketing auf Social Media

Aber nicht nur die DB liefert immer wieder tolle Beispiele für kreative Postingformate. Auch LIDL steht dem in nichts nach. Der Discounter hat sich auf Facebook und Instagram längst mit seinen witzigen Wortspielen etabliert. Dank dieser erreicht LIDL täglich eine große Reichweite. Auch, wenn es zum Beispiel um das Azubi- oder Hochschulmarketing geht.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Und wenn Du jetzt glaubst, Wortspiele dieser Art wären mittlerweile längst out und können die junge Zielgruppe nicht mehr erreichen: Falsch. In einer kleinen Umfrage, die wir bei einer kleinen Gruppe junger Menschen unter 25 durchgeführt haben, sprachen sich alle Befragten dafür aus, diese Kommunikation sehr ansprechend zu finden. Kommentar einer Werksstudentin: “Ich lache laut in der Bahn. Ich küsse deren Augen!” (Was soviel bedeutet wie: Find ich gut!)

Übrigens ist es in den sozialen Netzwerken oft nicht der Text, der Menschen anspricht – sondern das Bild. Aus diesem Grund sind die Social Texte dieser beiden Beispiele auch nicht besonders lang. Das müssen die aber auch nicht sein. Denn: Ziel sollte sein, die Aufmerksamkeit der Fans und Follower zu erlangen und sie dann über einen Link zur Stellenbeschreibung zu schicken. Alle weiteren Infos finden sich sowieso dort und müssen nicht bis ins letzte Detail in einen Postingtext gepackt werden.

Auch die Polizei versteht Spaß (manchmal).

Natürlich haben Unternehmen wie die Deutsche Bahn und LIDL mit ihrer sehr großen Gruppe an jungen Leuten, die sie suchen, einen Vorteil: Sie können freier und ausgelassener kommunizieren. Denn anders erreichen sie die Zielgruppe nicht. Andere Unternehmen – oder Behörden – haben da eventuell nicht ganz so viel Spielraum. Aber auch hier gibt es Beispiele, die auf jeden Fall ein Schmunzeln erzeugen und ein deutliches Augenzwinkern tragen. So wie dieses Beispiel der Polizei NRW Hamm:

Social Media im Personalmarketing bei der Polizei NRW

Es muss also nicht immer das witzigste Bild oder Wortspiel sein – manchmal reicht auch ein Augenzwinkern, dass Aufmerksamkeit erzeugt. Bei diesem Beispiel der Polizei NRW Hamm hat das mit der Aufmerksamkeit übrigens insofern schon einmal funktioniert, als dass wir dieses Bild von mehreren Personen unabhängig voneinander zugesendet bekommen haben.

Ob nun laut oder leise, Lachanfall-Garantie oder Schmunzeln – ein wenig mehr Spaß würde vielen Unternehmen und Betrieben im Personalmarketing gut tun. Schließlich sind Witze und lustige Kommentare ja auch im echten Leben gute Icebreaker, oder? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.