Interview Blogger Relations: Was ist eigentlich in der Zusammenarbeit mit Bloggern wichtig?

Wo trifft man einen Blogger besser als auf seinen Reisen? Über den Dächern Bangkoks habe ich für Team HR Martin Meyer interviewt. Er bloggt seit 2012 auf look-scout.de über die Themen Reisen und Männermode. Obwohl ihm beide Bereiche anfangs kaum vereinbar erschienen, shootet er inzwischen an den exotischsten Orten dieser Erde und berichte von seinen Erlebnissen während der vielen Trips.

In diesem Interview gibt er uns Einblicke, wie Anfragen von Unternehmen und Kooperationen mit Agenturen gestaltet sein können, damit diese erfolgreich sind. Noch sind Bloggerkooperationen relativ unüblich im Personalmarketing. Vielleicht inspiriert dich dieses Interview den Bereich einmal zu beleuchten.

 

Lieber Martin, besonders im HR Bereich wird noch relativ selten mit Bloggern zusammengearbeitet. Welche Firmen fragen bei dir klassischerweise an und was für Kooperationen machst du?

Wöchentlich erreichen mich diverse Kooperationsanfragen von verschiedenen Firmen. Dabei handelt es sich um Firmen, die in verschiedenen Bereichen angesiedelt sind. Aus dem Bereich Reisen sind es beispielsweise Hotels, Hostels und Flugsuchportale. Anfragen aus dem Bereich Männermode kommen von diversen Bekleidungsunternehmen und Online-Marketingagenturen.

Ich habe selber den großen Luxus, dass ich meinen Blog look-scout.de nicht hauptberuflich mache, sondern ihn als Hobby betreibe. Ich selektiere daher bei der Wahl an potentiellen Kooperationspartnern stark aus.

Generell habe ich mich dafür entschieden, Zusammenarbeiten mit Hotels, Hostels und Online-Marketingagenturen abzulehnen. Mit Online-Marketingagenturen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie sich vorher keinen wirklichen Kopf über ihre Kooperationspartner machen. Es gibt Anfragen, die erwecken bei mir den Anschein, dass sie nur ein Versuch sind kostengünstig Reichweite zu generieren. Hier wurden mir bereits fertig getextete Beiträge angeboten, die ich für wenige Euro posten und mit dem Absender verlinken sollte. Da alle meine Erfahrungen mit solchen Agenturen bisher negativ waren, antworte ich nicht einmal mehr auf deren Anfragen.

Firmen, mit denen ich bereits erfolgreich zusammen gearbeitet habe, sind eBay, Tommy Hilfiger, das Blogger Magazin HashMag oder das in Amsterdam angesiedeltem Modelabel A Fish named Fred.

 

Hattest du schon mal im Bereich Personalmarketing mit einem Unternehmen zusammengearbeitet? Was könntest du dir vorstellen?

Im Bereich Personalmarketing hatte ich leider bisher keine Zusammenarbeiten. Meiner Meinung nach ist Personalmarketing jedoch ein Bereich, der eine immer größere Rolle in Firmen einnimmt. Wie können Unternehmen jedoch in Kontakt mit potentiellem Nachwuchs treten? Dabei stellt die Kooperation mit Bloggern und Influencern eine geeignete Methode dar.

Ich kann mir persönlich beispielsweise vorstellen ein YouTube Video zu machen, in dem ich einmal in die Rolle eines Auszubildenden schlüpfe und dessen Aufgaben übernehme. Wie wäre es beispielsweise hinter den Kulissen im Textileinzelhandel? Oder direkt in einem Shop einen Tag lang in diverse Rollen schlüpfen und den wahren Alltag zu zeigen? Dies könnte beispielsweise über Snapchat oder Instagram verfolgt werden.

Eine andere Möglichkeit wäre Mäuschen im Reisebüro oder aber am Flughafen zu spielen, sofern Sicherheitsbestimmungen dies zulassen. Ich hätte auch Lust auf einer meiner Reisen als Animateur zu arbeiten oder aber eine Safari mit zu betreuen. Die Möglichkeiten sind individuell und würden bestimmt ein tolles Resultat erzielen.

 

Was kann ein Blogger aus deiner Sicht zur Stärkung eines Arbeitgeberimages beitragen?

Durch die Einbindung von Bloggern zeigt ein potentieller Arbeitgeber die Bereitschaft, mit der Zeit zu gehen. Die Einbindung neuer Medien ist bisher noch nicht in allen Firmen gegeben und  verleiht ein innovatives und offenes Image. Ein Blogger kann das Image eines Arbeitgebers stärken, indem er die Chancen, die diese Firma bietet, auch seinen Followern näher bringt und Möglichkeiten aufzeigt, die diese so bisher nicht in Betracht gezogen hat.

 

Was kann ein Blogger besser vermitteln als andere Medien? 

Der Vorteil eines Bloggers ist die direkte Nähe zu den Menschen. Leute fühlen sich als ein Teil seines Lebens, können eingebunden werden und bauen eine Art Verbindung zu ihm auf. Diese Nähe erzeugt auch eine einzigartige Art an Vertrauen. Bei der Zielgruppe handelt es sich zumeist um die junge Generation. Durch einen Blogger können Kauf- und Zukunftsentscheidungen beeinflusst werden.

 

Wie kann ein Blogger authentisch bleiben und schafft den Balanceakt zwischen Glaubwürdigkeit und Kooperation?

Ein Blogger sollte bei der Wahl einer Kooperation nicht nur das Geld sehen. Viel wichtiger ist die Tatsache, ob ich mich mit dem Unternehmen identifizieren kann. Bin ich wirklich ein geeignetes Werbemittel oder verkaufe ich mich nur und riskiere meine Glaubwürdigkeit gegenüber den Leuten, die mir folgen?

Preise ich also Produkte an, die mir wirklich gefallen, die einen echten Mehrwert haben und ich eventuell sowieso schon nutze, setze ich mich als Blogger nicht dem Verlust meiner Glaubwürdigkeit aus. Immer wieder sieht man jedoch Blogger, die Uhren, Pflegeprodukte oder andere Utensilien anpreisen, die man zuvor noch nie bei diesen Personen gesehen hat. Im schlimmsten Fall ist dann auch noch die Qualität dieser Sachen unterirdisch.

Man sollte als Blogger daher lieber einmal zu viel Nein sagen, als jede Anfrage anzunehmen.

 

Wenn dich ein Unternehmen anfragt, was ist dir und anderen Bloggern wichtig? Welche Dos und Dont’s kannst du uns mitgeben?

Der wohl schlimmste Fail bei einer Anfrage sind Mails, in denen sofort klar wird, dass der Absender nicht einmal den Blog angeschaut hat. Anreden wie „Lieber Blogger “ führen bei mir sofort zum Löschen.

Interessanterweise sind es genau kleine Firmen, die sich viel detaillierter mit ihren angestrebten Kooperationspartnern beschäftigen, als viele der großen PR-Firmen und Label. Für mich und andere Blogger ist es wichtig einen Eindruck zu bekommen, warum es einer Firma wichtig ist genau mit mir eine Kooperation anzustreben. Auch Anfragen, in denen darauf bestanden wird, dass keine Zeichnung des Posts als „sponsored“ vorgenommen wird, sind für mich ein Ausschlusskriterium.

 

Was zählt ist die Reichweite. Ist das so? Welche Tipps kannst du einem Unternehmen zur Bloggerauswahl geben? Worauf sollte man achten?

Die Reichweite muss inzwischen divers gesehen werden. So gibt es die eigentliche Reichweite eines Blogs, die jedoch immer stärker in den Hintergrund gerät und durch die Zahl an Unique Visits angegeben wird. Auf sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook hat jeder Blogger ebenfalls eine Reichweite. Hier ist es jedoch wichtig zu erkennen, ob die Follower gekauft sind oder nicht. Als Maß dient dabei die Interaktionsrate. Ist diese gering, deutet dies auf verschönerte Zahlen hin. Bei der Bloggerauswahl nur die Reichweite als Maß zu nehmen, halte ich für falsch. Wichtiger ist es jemanden zu finden, der glaubwürdig ist und das Unternehmen überzeugend vertritt.

Danke Martin für die Einblicke in den Bereich Blogger Relations! Wir sind schon gespannt, wann du deine erste Personalmarketing Kooperation eingehst und wie diese aussehen wird!

Du bist auf den Geschmack gekommen? Ein paar Umsetzungsbeispiele sind hier zum Nachlesen.

REWE als familienbewusster Arbeitgeber

Johnnys Papablog „Bei REWE sind jetzt Väter gefragt“ 

Cappu Mum „Working Mum – Aber bitte mit Auszeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *