Social Media

„Was machst du eigentlich beruflich?“ – eine Frage, die ich (Maren) nur noch selten detailliert beantworte. „Social Media Manager“ ist für viele immer noch ein exotischer Begriff. Hinter „diesem Social Media“ steckt für viele immer noch eine abstrakte Welt, die sie nicht einordnen können. Meine Großeltern zum Beispiel. „Nein, also dieses Facebook will ich nicht haben, da sind ja dann alle meine Daten im Internet!“ Immerhin bringen sie Social Media direkt mit Facebook in Verbindung – die Bekanntheit sozialer Netzwerke ist also mittlerweile schon in alle Generationen vorgedrungen. Trotzdem kommt anschließend immer die irritierte Frage – „Social Media Manager – bist du dann den ganzen Tag auf Facebook?“

Und hier ist auch schon der Knackpunkt – Social Media ist ja mittlerweile so viel mehr, als „nur“ Facebook. Es geht um Twitter, Pinterest, YouTube – aber auch um Messenger und Apps wie WhatsApp, Telegram oder Snapchat. Es geht um Kommunikation, darum Menschen zusammen zu bringen und Interessen zu teilen. Vereinfacht gebe ich daher oft die Antwort: „Ich arbeite daran, Menschen zusammen zu bringen – und zwar mit unserem Unternehmen.“ Es geht um kurze Wege, um mehr Persönlichkeit und Authentizität – kurz: Um Dialog und Austausch.

Soziale Netzwerke haben die Art und Weise, wie wir kommunizieren, längst grundlegend verändert. Das bedeutet für Unternehmen, dass Social Media im Marketing-Mix einen festen Bestandteil haben muss.

Da sein, wo die Zielgruppe ist.

Habt ihr mal darauf geachtet, wo im Sommer an heißen Tagen die Eisverkäufer mit ihrem Eiswagen stehen? Meistens dort, wo sich viele Menschen tummeln – an Badeseen, Spielplätzen oder öffentlichen Plätzen, die beliebt sind. Warum er das tut, erklärt sich von selbst: Dort findet er die meisten Abnehmer für sein Produkt. Genauso verhält es sich auch mit Social Media Marketing für Unternehmen: Die Kunden sind mittlerweile online. Kaum ein anderes Instrument bietet die Möglichkeit mit einer Maßnahme eine so große Reichweite zu erlangen und Botschaften so gezielt auszusteuern.

Dazu kommt die Multiplikatorenwirkung, die über Empfehlungen einzelner Fans / Follower an ihre Freunde erfolgen. So kann – mit der richtigen Maßnahme – ohne große Kosten ein viraler Effekt erzeugt werden.

Viele Unternehmen haben das bereits erkannt – drei Viertel (75 Prozent) der deutschen Unternehmen setzen mittlerweile auf Social Media als Teil des Marketing-Mix. Auch im Personalmarketing wird die Kommunikation auf Sozialen Netzwerken immer prominenter – was ja auch natürlich ist: Wenn der Kunde weiß, dass das Unternehmen in Fragen rund um Dienstleistung und Produkte online ansprechbar ist, wird er es auch mit Fragen rund um das Thema Arbeitgeber kontaktieren.

Wie Social Media speziell im Bereich Personalmarketing genutzt wird und welche versteckten Potentiale sich noch bieten, das möchten wir hier regelmäßig vorstellen und diskutieren. Dabei freuen wir uns auf Feedback und den Austausch mit Menschen, deren Herz für eben dieses Thema schlägt.